NZ Nibelgau Leutkirch e.V.

So fing alles an

Kaum zu glauben, aber die Narrenzunft Nibelgau wird in dieser Saison stolze 60 Jahre alt, doch Fasnet gibt es in Leutkirch schon um einiges länger.

In der Stadtschrift von 1382 wurde erstmalig von fröhlichem Reigen und Tanzen durch Leutkirch berichtet. Als im Jahre 1618 der Dreißigjährige Krieg begann, wurde es im Jahre 1628 für die Fasnet kritisch. Im Ratsprotokoll diesen Jahres wurde festgelegt, dass die Fasnacht von „Zunftknechten“ kontrolliert und sogar abgeschafft werden sollte. 14 Jahre nach Kriegsende wurde die Fasnacht tatsächlich unterbunden.

Sicherlich ließ sich die Bürgerschaft dennoch nicht davon abhalten, heimlich Fasnacht zu feiern. Das Verbot ist schließlich in Vergessenheit geraten. Somit wurde das Fasnachtstreiben in Leutkirch erst wieder um das Jahr 1840 öffentlich erwähnt. In diesem Jahr wurde ein Frohsinnball abgehalten. Die Karten zu diesem Maskenball wurden von Stadtrat Holstein abgegeben, bzw. wurden von ihm zugeteilt. Am 3. März wurde der erste Bürgerball beim Pflugwirt M. Huith, in dem heutigen Hotel „Post“ abgehalten.

Weitere Bälle mit Tanzmusik, bei der man sich jedoch sittlich betragen sollte, wurden abgehalten. Ph. Thoman zum Löwen, Andreas Lauber, Weißochsenwirt und des Musikvereines im Goldenen Hirsch waren solche Veranstaltungen.

Vor etwa 120 Jahren wurde die Faschingszeitung „Die Leutkircher Stadtbrille“ das erste Mal herausgegeben. Sie galt als offizielles Organ „Seiner Närrischen Hoheit, des Prinzen Carneval, oft auch mit „K“ geschrieben“. Dessen erster Auftritt war 1878.

Titelblatt der Leutkircher Stadtbrille aus dem Jahr 1884
Titelblatt der Leutkircher Stadtbrille aus dem Jahr 1884

Schon damals nutzte man die Faschingszeit, um die guten Bürger aufs Korn zu nehmen. In der Stadtbrille von 1884 finden wir zunächst einen Wochenkalender und amtliche Nachrichten. In einem weiteren Artikel heißt es: „Der Besuch seiner närrischen Hoheit, des Prinzen Carneval, in der guten Stadt im Nibelgau, gestaltete sich zu einem Ereignis von höchster Bedeutung für die Zipfelhauser. Schon der Einzug von der Memminger Straße war sehr festlich. Die Häuser waren reich bekränzt und beflaggt, unter welchen die mit besonderem Schmuck gezierten der guten und getreuen Nachbarn, zweier renommierten Bräumeister die Aufmerksamkeit seiner Hoheit erregten. Der eine, ein vom Schützenfeste her im guten Andenken stehender Volksredner hatte in seinem Hofe eine Rednerbühne errichten lassen, von welcher er eine donnernde Begrüßungsrede vom Stapel lassen wollte. Leider blieb er nach den ersten Worten stecken, „um so besser“, murmelte seine Hoheit und befahl, weiterzufahren. „Einen Orden verdient dieser getreue Unterthan des närrischen Reiches gewiss“, sagte der Adjutant seiner Hoheit. „Sicherlich“, hörte man einen nebenstehenden sagen, schon wegen seiner großen Vorliebe für geistige Genüsse und schöne Weiber und wegen seiner unübertroffenen Leistungen im Gebiet der höheren Narrheit.“...

Ein weiteres Zeugnis unserer Leutkircher Fasnets- und Prinzentradition gibt uns eine handgeschriebene Proklamation aus dem Jahre 1903. Mit ausbrechen des ersten Weltkrieges, wurde es um die Fasnet wieder ruhiger. Doch als die Zeiten wieder besser wurden, flammten die Fasnetsbräuche erneut auf. Somit erschien das „Leutkircher Narrenblättle“ 1939 wieder.

Prinz Karneval aus dem Jahr 1939, auch damals gab es schon ein Fasnachtstreiben in Leutkirch
Prinz Karneval aus dem Jahr 1939, auch damals gab es schon ein Fasnachtstreiben in Leutkirch

Diese Fasnetszeitung war das Intelligenz-, Leib- und Magenblättle seiner Majestät, des Prinzen Carneval und aller Närrischen, Verrückten und Spinnenden und solcher, die es noch werden wollten. Hier wurden die Schandtaten des vergangenen Jahres in der üblichen Narrensprache wiedergegeben. Nicht nur Leutkircher Bürger, sondern auch die aus den umliegenden Ortschaften bekamen ihr Fett ab.

Seit dem Jahre 1939 wurde in der Unterstadt eine organisierte Fasnet durchgeführt. Damals wurde die Narrenzunft Leutkirch gegründet. Nicht zu verwechseln mit unserer heutigen Narrenzunft Nibelgau Leutkirch. Zu dieser gehörten ein Prinzenpaar, eine Prinzengarde, der Elferrat und ein Hofstaat, der sich Magistrat nannte. Zum ersten Zunftumzug wurde das Prinzenpaar mit Pferdekutschen und Festwagen vom Hotel Post abgeholt. Der damalige Schlachtruf lautete: “A...dra...ho!“ Mit diesem Narrenruf machten die Bürger Platz für das Prinzenpaar. Denn früher riefen die Kinder beim Schlittenfahren “A-dra-ho“, damit Platz gemacht wurde.

Premiere war auch die Schlüsselübergabe von Bürgermeister Dr. Ehrle. Die Zunft überlebte leider nur wenige Monate, da der zweite Weltkrieg die Gründung der Zunft zunichte machte. Da die Leutkircher an ihrer Fasnet hingen und der zweite Weltkrieg zu Ende war, lebte die Fasnet nach und nach wieder auf.

So entstanden mehrere Gruppen, die unabhängig voneinander Närrisches ausheckten. Ober- und Unterstadt führten getrennte Umzüge durch. 1953 entstand die Katzengruppe. Im gleichen Atemzug wurden die Stadthexen gegründet. Nebst der Straßenfasnet wurden in Leutkirch auch zwei große Bälle abgehalten. Dies waren der Bürgerball sowie der Sport- und Turnerball.

Zwei Jahre später gab es in der Stadt Leutkirch wieder ein Prinzenpaar.

Im Jahre darauf wurde am 7. Januar 1956 die heutige „Narrenzunft Nibelgau Leutkirch e.V.“, gegründet. In diesen Verbund wurden die bis dahin bestehenden Gruppen aufgenommen. Man einigte sich auf einen gemeinsamen Schlachtruf: „Hoorig, hoorig, hoorig isch die Katz“. Von diesem Zeitpunkt an war die Katze Symbol der Zunft. Die Führung der Zunft übernahm Manfred Gehring als erster gewählter Präsident. Ihm an die Seite wurde Hans Lehnert als Zunftmeister gewählt.

Der Narrenruf „hoorig isch die Katz“ ist eine Anleihe von der alemannischen Fasnet und wurde durch einen Schreinergesellen vor etwa 120 Jahren aus der Pfullendorfer Gegend nach Leutkirch gebracht. Zum Gründungsbeginn bestand die Narrenzunft aus Stadthexen, Katzen, Prinzenpaar, Prinzengarde und dem neu gegründeten Elferrat. Zum damaligen Zeitpunkt waren es ca. 50 Mitglieder. Im Gründungsjahr fanden die ersten Bälle in der Festhalle statt. Dies waren der Bürger-, der Hof- und der Lumpenball. Die Zunft hatte mit dem Stargast Renate Holm eine Riesenattraktion nach Leutkirch geholt. Der Zunftball fand in der Post statt. Einige Jahre später kamen die Grünen Hexen (1960) und der Zunftrat mit Präsidium (1962) zur Zunft hinzu. 1963 wurden als Gegenstück zur Prinzengarde die Jungelfer ins Leben gerufen. Außerdem kreierte Zunftmeister Hans Lehnert einen eigenen Gardemarsch. Um die Fasnet etwas farbenfroher zu gestalten, entstand im Jahre 1965 die Gruppe Bajazzos. Im gleichen Jahr übernahm die Narrenzunft die Patenschaft bei der Narrenzunft Isny. 1968 wurde ein „Knigge“ für Maskenträger vorgestellt. Die neu eingeführte Masken- und Kostümordnung umfasste 15 Paragraphen und sei erforderlich, um Zucht, Sitte und Gebräuche aufrecht zu erhalten. Die Bajazzos treten der Narrenzunft Nibelgau Leutkirch e.V. bei.

Am 17. Juni 1969 trat die Zunft dem damaligen Internationalen Narrenring bei, der bereits ein Jahr später in den Alemannischen Narrenring umbenannt wurde. Die Narrenzunft Nibelgau zählt zu den Gründungsmitgliedern des ANR. Als 1969 die Narrenzunft Aitrach des ANR beitrat, übernahm die Narrenzunft Nibelgau die Patenschaft für Aitrach.

11er Rat 1961 - Die Katz auch auf vier Rädern beim Ringtreffen in Markdorf
11er Rat 1961 - Die Katz auch auf vier Rädern beim Ringtreffen in Markdorf

1970 wurde Columban Steinhauser als Präsidialmitglied des ANR für Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt. Zu dem Zeitpunkt war er bereits 3 Jahre Präsident der Nibelgauer. Schon 2 Jahre später konnte das Ringtreffen in Leutkirch, anlässlich des 15jährigen Bestehens der Zunft, veranstaltet werden. Für die Festhalle wurde das 1. Podium aus Stahl durch die Firma „Wendler Stahlbau“ aus Donzdorf gefertigt.

Zur gleichen Zeit gewann die Zunft eine neue Gruppe, die Kunkelgruppe. Mit ihr wurde man historischen Überlieferungen der Kunkelstuben gerecht. Die Kleidung der Kunkelgruppe stammte aus dem 17. Jahrhundert. Noch heute wird das Kunkelhäs vom Präsidium der Zunft getragen.

In den Kunkelstuben trafen sich damals junge Leute, Kerle und Spinnerinnen. In diesen ging es immer recht lustig zu. Somit war es auch kein Wunder, dass die Allgäuer Herrschaft die Besuche und Gewohnheiten in diesen Stuben verbieten bzw. einschränken wollte. Diese Zusammenkünfte durften nicht länger als bis 21 Uhr dauern. Zuwiderhandlungen wurden mit 3 Pfund Pfennig bestraft.

Im Jahre 1971 übernahm die Narrenzunft Leutkirch die Patenschaft für die Narrenzunft Eberhardszell.

1973 wurde es musikalisch in der Narrenzunft. Aus der Bajazzo-Gruppe rekrutierten sich die Schalmeien. Die Gebrüder Lauber übernahmen zusammen mit vielen fleißigen Händen der Zunftmitglieder die Hallendekoration. Hans Lehnert organisiert zusammen mit Erika Weber die erste Seniorenfasnet.

Conny Steinhauser wird 1977 nach langjährigem und unermüdlichem Einsatz zum Ehrenpräsident der Narrenzunft Nibelgau ernannt.

Im Jahre 1978 wurde die von Hans Lehnert geschaffene „Hexengeburt“ zum 25jährigem Jubiläum der Stadthexen uraufgeführt. Hexen und Hexenmeister tanzen dabei im Rhythmus schauriger Klänge um einen Hexenkessel. Mit beschwörenden Worten und Gesten und unter Zugabe seltsamer und zum Teil teuflischer Mittelchen (Unkenblut, ein Tropfen Eifersucht, usw.) erlebt man die Geburt einer Hexe aus dem Kessel.

1979 legte sich der Elferrat ein historisches Kostüm zu. Die Tracht stammt aus der Zeit um 1610 bis 1635 und wurde damals von den Handwerkerzünften und den Stadträten im Raum Leutkirch getragen.

1980 gab es erneut eine neue Brauchtumsveranstaltung. Wiederum war es Hans Lehnert, der diesmal für die Grünen Hexen das sogenannte „Hexeneinmaleins“ ins Leben rief. Für die Hallenfasnet wurde eine bekannte Sängerin aus Italien, Angelina Monti, engagiert.

Hexenrauhnacht
Hexenrauhnacht

1981 konnte die Narrenzunft zum 25jährigem Jubiläum erneut ein Ringtreffen veranstalten. Damals zählte die Zunft schon über 300 aktive und über 100 passive Mitglieder. Dies war auch nötig, da für das Jubiläum viele helfende Hände benötigt wurden. Groß war damals die Liste an Ehrengästen. Die Ehrengäste wurden zum Empfang von Schirmherr OB Feger in das Rathaus geladen. Unter den Teilnehmern weilten die Abordnungen zahlreicher Zünfte, mit denen die Leutkircher ein inniges Freundschaftsverhältnis auch heute noch pflegen. Nicht nur die Spitze des Alemannischen Narrenringes waren zu Gast, sondern auch Landtagsabgeordnete und Hoheiten. Wie z. B. Herzog Carl von Württemberg mit seiner Gattin, der Gräfin von Paris, l.K.H Fürstin Gabrielle von Waldburg-Zeil, Fürst Georg und MdB Graf Alois von Waldburg-Zeil. Zum geladenen Kreis zählten auch der Landespräsident der Vorarlberger Narrenvereinigungen, der Präsident des Verbandes Oberrheinischer Narrenzünfte, der Präsident der Schwarzwälder Narrenvereinigung, der Präsident Närrischer Freundschaftsringe Neckargau und der Archivar der schwäbisch Alemannischen Narrenzünfte. Beim Zunftmeisterempfang durften die Leutkircher sogar den damaligen Ministerpräsidenten Lothar Späth begrüßen.

Dieser bekam vom ANR Präsidenten die Narrenkappe „verpasst“ und wurde zum Ehrennarr ernannt.

Als weitere Highlights wurden in der Kreissparkasse das 1. Buch des ANR im Rahmen einer Ausstellung vorgestellt und auf dem Gänsbühl die Hexenrauhnacht uraufgeführt.

Da sich die Zunft in den nächsten zehn Jahren vergrößerte, kam eine neue Gruppe hinzu, die Schachenmännle. Emil Vogler, damaliger Archivar und späterer Ehrenbürger der Stadt Leutkirch, stellte 1983 beim Herbstkonvent und beim Senat die Entstehungsgeschichte dieser neuen Maskengruppe vor. Die Gestalt resultierte aus einer Sage, nach der im sogenannten „Haidschachen“, einem Waldstück unweit von Reichenhofen, ein kleines altmodisch gekleidetes Männle sein Unwesen trieb.

1985 übernahm die Zunft erneut eine Patenschaft. Diesmal für die Narrenzunft Tannheim. Der damalige Prinz hat zum Leidwesen vieler bei allen Gelegenheiten versucht, Geld zu sammeln. Immerhin brachte es die Zunft auf 6666 DM für Karl-Heinz Böhm, bzw. für ein Dorf in Afrika.

Die Zunft erprobte 1986 zum ersten Mal einen Zunftmeisterballabend. Nachdem bereits einige Bälle in der Festhalle abgehalten wurden, kam 1988 die erste Weiberfasnet hinzu. 1989 wurde zum 1. Mal der „Hexensabbath“ aufgeführt. Er löste das Hexeneinmaleins ab.

Hexensabbath 1989
Hexensabbath 1989

Anni Herrmann eine bekannte Kunstmalerin, malte in diesem Jahr erstmalig Bilder für die Festhallendekoration. Über viele Jahre schmückten Ihre Bilder die Festhalle. Nach dem Aschermittwoch wurden diese Bilder verkauft und der Erlös wurde für einen guten Zweck gespendet.

Ein tragisches Jahr war 1991. Die Welt nahm Anteil an den Geschehnissen des Golfkrieges. Vielerorts wurde deshalb die Fasnet abgesagt, wie auch bei uns in Leutkirch. Präsident Arno Mückenheim erklärte, dass in einer Dringlichkeitssitzung durch einstimmigen Beschluss die Absage entschieden wurde. Er bedankte sich für die bereits geleisteten 350 Arbeitsstunden und appellierte an das Verständnis aller Mitglieder.

Damit die Nibelgauer auch einen Narrenbaum haben, spendete die Kreissparkasse 1993 diesen. Gestaltet wurde dieser von Roland Bareth. Er zeigt die Narrengruppen der Nibelgauer. Von nun an steht der Narrenbaum während der Fasnetszeit am Gänsbühl und zeigt den Leutkirchern, dass die fünfte Jahreszeit begonnen hat. Mittlerweile ist es Brauch den Baum zu berühren und danach dreimal linksherum zu umkreisen. Somit huldigt man ihn, und er schenkt dem Hästräger als Dank eine glückselige Fasnet.

Da Leutkirch früher eine Weberstadt war, kam 1994 als 11. Gruppe die Weberknechte hinzu. Die Figur des Weberknechtes sollte, wie damals zu Reichsstadtzeiten Frohsinn, Heiterkeit und Geselligkeit in Leutkirchs Gassen verbreiten. Ausschlaggebende für die Gründung waren Walter Braun, Thomas Blum, Karl-Heinz Wipper, Hans-Jörg Riedle und Hubert König. Herbert Mayer war verantwortlich für die Gestaltung für Maske und Häs.

Die Narrenzunft übernahm 1994 die Patenschaft für die Narrenzunft Aichstetten. Das 40jährige Jubiläum wurde gebührend gefeiert. Es gab einen großen Jubiläumsball und einen Umzug mit über 100 Narrengruppen.

Im Jahr darauf wurde der Hexenruf uraufgeführt. Benno Moosherr und Mike Huber haben in Zusammenarbeit mit Herbert Mayer die neue Veranstaltung der Nibelgauer ausgearbeitet.

Im Jahre 1999 übernahm die Zunft die Patenschaft für die Narrenzunft Reinstetten, dies ist für die Leutkircher vorerst die letzte Patenschaft.

Zur Jahrtausendwende versuchte man eine Neuerung. Man verlegte das Umzugsdatum vom Fasnetssonntag auf Ende Januar. Schon zwei Jahre später ging man wieder zum traditionellen Fasnetssonntag zurück.

Im Jahre 2001 gründete sich aus dem Narrensamen der Narrenzunft die Teenygarde. Mittanzen durften Narrenmitglieder im Alter von 12 bis 16 Jahren. Es wurde speziell ein Gardemarsch choreografiert. Außerdem wird immer ein Mottobezogener Showtanz einstudiert. Der außer am Kinderball auch am Zunftmeisterempfang und Bürgerball aufgeführt wird.

Narrenbaum

Nach der Fasnetssaison 2001 waren die Schalmeien aufgrund rückläufiger Gruppenmitglieder nicht mehr Spielfähig. Bis heute wurde die Gruppe nie offiziell aufgelöst.

Eine weitere Gruppe der Zunft löste sich 2002 auf, die Jung-Elfer.

2006 wurde das Ringtreffen zum dritten Mal in Leutkirch abgehalten. Begonnen wurde dieses Ereignis am Freitag mit der neu überarbeiteten Hexenrauhnacht auf der Wilhemshöhe. Samstag wurde in der Innenstadt ein Narrenmarkt und Narrenbüttel- und Elterntreffen abgehalten. Am Abend gab es einen großen Ehrengast Empfang. Höhepunkt des Ringtreffens war der große Umzug am Sonntag mit ca. 15.000 Hästräger. Erstmalig wurde ein Narrenumzug live im Fernseher übertragen. Der Schirmherr der Veranstaltung war kein geringerer als Ministerpräsident Günther Öttinger.

Der Ausschuss der NZ Nibelgau wählte 2007 erstmalig eine Frau an die Spitze, Dr. Gina Holzmüller. Ihre Narrenzunftkarriere begann Sie als Prinzessin im Jahre 1996. 1997 wurde sie schon als Vize-Präsidentin gewählt.

Der Rathaussturm wurde von Thomas Kistler und Gina Holzmüller 2008 überarbeitet und verändert. Im gleichen Jahr gab es auch am Kehraus einige Veränderungen. Statt der Hexenverbrennung vor der Halle gab es am Kornhausplatz eine Hexeneintreibung mit anschließendem Fackelumzug zur Festhalle. Seit 2015 gab es wieder ein Hexenfeuer vor der Halle.

Schirmherr Öttinger 2006
Schirmherr Öttinger 2006

Aufgrund der hohen Arbeitsbelastung der Zunftmitglieder am Fasnetsonntag konnte der Hofball am Abend nicht mehr abgehalten werden. Die Bewirtung der Tiefgarage, Essen- und Getränkesstände und sowohl die hohen Anforderungen der Sicherheitsbestimmungen mussten die Mitglieder stemmen. Somit wurde der Ball gestrichen.

2010 wurde erstmals eine Narrentaufe vom Zunftmeister durchgeführt. Hierbei werden alle 16-jährige Zunftmitglieder bei den „Großen“ begrüßt. Sie werden auf Ihre Rechte und Pflichten als Narr hingewiesen. Als Aufnahmeprüfung gilt es einen Programmpunkt am Zunftball zu gestalten. Die Idee und Ausarbeitung für die Aufnahme der Heranwachsenden wurde von Anni Klein und Gina Holzmüller ins Leben gerufen.

Damit der Rathaussturm neuen Schwung für die Bevölkerung von Leutkirch bekommt, wurden der Oberbürgermeister und seine Stadträte auf eine ganz besondere Art aus dem Rathaus vertrieben. Sie mussten von nun an mit viel Schwung über die Narrenrutsche das Rathaus verlassen und den goldenen Schlüssel der Stadt über die Närrischen Tage an die Narren abgeben.

Im Jubiläumsjahr 2016 hat die Narrenzunft Nibelgau rund 500 Mitglieder. Diese verteilen sich auf folgende Gruppen: Grüne Hexen, Stadthexen, Katzen, Schachenmännle, Bajazzo, Weberknecht, Garde, Elfer und nicht zu vergessen das Prinzenpaar. Die Zunft wird vom Ausschuss geleitet. Welches sich aus Präsidium, Zunftrat, Gruppen- und Junggruppenführer zusammensetzt. Das Präsidium besteht aus Präsident, Vize-Präsident, Zunftmeister, Schatzmeister und Geschäftsführer. Der Zunftrat wird aus dem Ausschuss gewählt. Jeder einzelne Zunftrat ist verantwortlich für sein Resort. Die Gruppenvorstandschaft wird von jeder einzelnen Gruppe gewählt.

Die Narrenzunft Nibelgau ist ein eingetragener Verein zur Pflege des Brauchtums. Ein Hauptbestandteil ist die Straßenfasnet, jedoch ist schon seit je her die Ballfasnet ein fester Bestandteil der Leutkircher Fasnet.

Poster Ringtreffen
Poster Ringtreffen

Zurück